Was ist ein Broker Forex?

Beim Begriff Forex handelt es sich um die internationale Bezeichnung des Devisenmarktes. Dieser Devisenmarkt stellt die höchste Liquidität und zwar in Höhe von 3 Billionen US-Dollar bei den internationalen Kapitalmärkten dar. Dieser Handel erfolgt über Forex Broker, über die Devisen gekauft und verkauft werden. Die Teilnehmer können hierbei frei agieren, denn eine Regulierungsbehörde gibt es in diesem Bereich nicht.

Die Handelsplattformen
Bei einem Forex Broker handelt es sich um eine Handelsplattform. Diese Plattform sollte bevorzugt über eine dynamische und leicht zu bedienende Oberfläche verfügen. Im Idealfall übermittelt ein Forex Broker seinen Kunden alle erforderlichen Kenntnisse über den Ablauf im Bereich Online Forexhandel. Ideal ist in diesem Zusammenhang auch ein kostenloses Handels-Simulator, der über das Online-Angebot zur Verfügung gestellt wird. Dieser Simulator kann Kunden bei ihren ersten Schritten unterstützen und helfen sicherer im Umgang mit den Tools zu werden. Das hat wiederum den Vorteil, dass jeder handeln kann, ohne dabei auf Geldinstitute und Banken angewiesen zu sein. Vorteilhaft ist auch, dass der Handel in Echtzeit zu jeder Tages- und Nachtzeit durchgeführt werden kann. Das ist insbesondere für Anleger wichtig, die am Tag wenig Zeit haben. Grundsätzlich kann jeder in den Forex-Handel einsteigen, denn in der Regel reicht schon ein sehr geringes Startguthaben aus. Das Wichtigste erlernt man dabei zunächst mit einem Demo-Konto so zum Beispiel die Verfolgung von wichtigen Marktereignissen und die Abwicklung von Transaktionen.

Unterschied: Forex-Broker und Introducing Broker
Grundsätzlich unterscheidet man zwischen den Introducing-Brokern und den echten Forex-Brokern. Introducing Broker erledigen die Geschäfte für einen anderen Broker. Demnach sind viele Forex-Broker eigentlich Introducing-Broker von amerikanischen oder englischen Firmen und bieten somit deren Handelsplattform an. Vorteilhaft an diesen Brokern ist, dass sie einen deutschen Kundenservice anbieten. Durch das weite Feld verringern sich allerdings nicht die Kosten für die Kunden. Das ist aber nicht immer zwingend der Fall. In der Regel sind die Introducing-Broker aber etwas teurer.

Die Gebühren
Bei der Suche nach einem Broker sollte man auch immer auf die Zinsen achten. Demnach stellt sich die Frage wie hoch die Zinsen auf dem ungenutzten Kontoguthaben sind. Einzelne Broker machen die Verzinsung aber auch von der Anzahl der Transaktionen abhängig. Manchmal gibt es auch leider versteckte Kosten für die Nutzung der Handelsplattform. Daher sollte man auch immer auf das Kleingedruckte in den AGBs achten.